Aus der Sitzung des Bezirksbeirats vom 13. Mai 2020

 

Als „Probelauf für den kommenden Monat“ bezeichnete Evelyn Weis die Mai-Sitzung, die in kleinerer Besetzung und mit äußerst überschaubarer Tagesordnung stattfand – und zwar im Bürgerhaus. Die dortigen großzügigen Platzverhältnisse erlaubten die erforderlichen Mindestabstände, sodass auf den am Eingang per Anschlag vorgeschriebenen Mund-Nasen-Schutz verzichtet werden konnte. Aus der Tagesordnung:

 

TOP 2: Ehrung durch den Städtetag für eine langjährige ehrenamtliche Tätigkeit in der Kommunalpolitik: Mit einer Urkunde für 20 Jahre Engagement im Möhringer Bezirksbeirat wurde Walter Ulz geehrt, der dem Gremium bis vergangenen Herbst angehörte. In seinen Abschiedsworten ließ er seine langjährige Amtszeit – die ihm gar nicht so lang vorkam – Revue passieren und bilanzierte: „Wir sind leider nur ein beratendes Gremium, kein beschließendes. Sonst würde sicher vieles in unserem Heimatbezirk anders aussehen.“ Als Beispiele nannte er die extremen Nachverdichtungen am Hansa-Areal und am Europaplatz.

 

TOP 3: Anträge/Anfragen: Fraktion Bündnis 90/Die Grünen: Bericht zur Sanierung der Sporthalle auf dem Gelände des Königin-Charlotte-Gymnasiums (KCG) und zu möglichen Lösungen in der Übergangszeit: „Die Verwaltung möge berichten, in welchem Zeithorizont mit den Sanierungsarbeiten der Rembrandthalle zu rechnen ist und ob es Planungen zur Realisierung einer Ersatzhalle gibt“, heißt es in dem Antrag unter Federführung von Christine Dietenmaier, Hartmut Ellinger und Stefanie Schmitz-Veltin. Zudem fragen die Grünen-Politiker an, ob die Ersatzhallenflächen nach der Sanierung für den Schul- und Vereinssport zur Verfügung stünde und wie es insgesamt um die Auslastung der Sporthallenkapazität in Möhringen bestellt sei.

 

Die Turnhalle des KCG sei wegen Wasserschäden des Öfteren geschlossen und werde seit Längerem als dringend sanierungsbedürftig eingeschätzt. „Es ist absehbar, dass durch die Sanierung der Sportunterricht des KCG wie der Riedseeschule, die die Halle nutzen, massiv beeinträchtigt wird“, so die Begründung. „Es ist die einzige wettkampftaugliche Halle“, verlieh Schmitz- Veltin dem Antrag in der Sitzung mehr Nachdruck. Da die Halle auch von Vereinen genutzt wird, müssen diese auf Sportstätten in der Umgebung – beim Wilhelms-Gymnasium in Degerloch, dem Fanny-Leicht-Gymnasium in Vaihingen oder dem Geschwister- Scholl-Gymnasium in Sillenbuch – ausweichen: unnötige Fahrten, die es zu vermeiden gelte. „Von Vereinsseite (Handballabteilung Stuttgarter Kickers) wird deshalb überlegt, durch einen Hallenbau auf einer Gemeinbedarfsfläche neben der bestehenden Sporthalle für die Zeit der Sanierung für den Schulsport und die Vereinsübungszeiten eine Ersatzhalle anzubieten“, schließt die Begründung.

 

Das Gremium schloss sich dem Antrag einstimmig an mit dem Zusatz, dass auch über die Möglichkeit eines zusätzlichen Lehrschwimmbeckens beraten werden solle.

 

TOP 4: Bekanntgaben: Auch in der Corona-Zeit ist das öffentliche Leben nicht ganz zum Erliegen gekommen: So ist im Bürgerhaus die neue LED-Lichtanlage mit Buntlicht und neuem Beamer in Betrieb und wird kommende Veranstaltungen und ihre hoffentlich bald wieder zahlreichen Besucher in ihr farbenfrohes Licht tauchen. „Eine gute Anschaffung – leicht bedienbar, wartungsarm und auf dem neuesten Stand der Technik“, freute sich Bezirksvorsteherin Evelyn Weis. Zudem wurde – mit einer Corona-bedingten Verzögerung – die Uhr am Spitalhof ausgebaut, komplett überholt und wieder eingesetzt.

 

Auf eine Anfrage von SPD-Bezirksbeirat Dieter Bernhardt informierte die Bezirksvorsteherin über das öffentliche und interne Leben im Bezirksrathaus: „Der übliche Publikumsverkehr war nicht mehr möglich, wir waren jedoch per Telefon, E-Mail, Post und persönliche Vorsprachen mit Voranmeldung und Abholung am Eingang weiterhin erreichbar. Ob Wohngeld, Sozialamt oder Rentenstelle: Alles hat gut geklappt. Auch Trauungen haben stattgefunden, anfangs mit maximal zehn Personen, dann nur mit dem Traupaar. Die Mitarbeiter waren allesamt anwesend, wenn auch zu unterschiedlichen Zeiten. Es war ein sehr gutes Miteinander. Alles stand unter der Maxime: So wenig Kontakt wie möglich.“ Inzwischen wird auch im Bezirksamt das Leben behutsam wieder hochgefahren.

Das Bezirksamt Möhringen, Maierstraße 1, ist unter Telefon 0711/216-6 09 22 oder per E-Mail an bezirksamt.moehringen@ stuttgart.de zu erreichen. Auf www.stuttgart.de/external/show/ ratsdokumente sind Sitzungstermine und Themen des Bezirksbeirats zu finden.

Zurück

Einen Kommentar schreiben