Gemeinde stellt sich neu auf

Möhringen-Süd: Pfarrerin Eva Necker-Blaich wurde im Amt begrüßt

 

Nach einem Jahr Vakanz ist mit Eva Necker-Blaich seit Anfang März die Pfarrstelle Möhringen- Süd wieder besetzt. Ihr Schwerpunkt: Familien und Kinder.

 

Von Emily Schwarz

 

Die Einführung ins Amt passt zum Schwerpunkt der neuen Pfarrerin. So war es nicht der Posaunenchor, sondern ein Teil der Jungbläser, der den Gottesdienst zur Investitur Eva Necker- Blaichs begleitete.

 

„Ich bin sehr herzlich aufgenommen worden“, sagt die neue Pfarrerin. Unbekannt sind ihr die Gemeinde und der Stadtbezirk nicht: Eva Necker-Blaich lebt mit ihrer Familie schon seit 15 Jahren in Möhringen. Und auch ihr Vater, der bis 2001 Dekan in Degerloch war, hatte Möhringen im Dekanat „unter sich“.

 

Bevor Eva Necker-Blaich die Pfarrstelle in Möhringen angetreten hat, war sie sechs Jahre lang Pfarrerin in Büsnau. Mit dem Pfarrplan 2024 fiel 2018 die Entscheidung, dass die Stelle in Büsnau gestrichen wird. Deshalb hielt Necker-Blaich die Augen offen, bewarb sich in Möhringen und wurde dort im vergangenen November ins neue Amt gewählt. Anfang März hat sie die Nachfolge von Daniela Eichkorn angetreten und ist in einem Team mit mehreren Pfarrern und 6000 Gemeindemitgliedern angekommen. Ein großer Unterschied zum bisherigen Amt: In Büsnau hatte Necker- Blaich als einzige Pfarrerin auch geschäftsführende Aufgaben über die bis Ende 2020 eigenständige Gemeinde mit ihren 650 Gemeindemitgliedern. Inzwischen gehört Büsnau zur Gemeinde Vaihingen und der neue Arbeitsplatz von Necker- Blaich ist die Auferstehungskirche. Im Seelsorgebezirk begleitet Necker-Blaich Taufen, Trauungen, Beerdigungen und Konfirmationen.

 

Mehr Familiengottesdienste in Möhringen

 

Die ihr so wichtige Familienarbeit innerhalb der Kirchengemeinde nimmt sie gemeinsam mit Ferienwaldheimleiterin Ulrike Brand in Angriff. Gottesdienste für Familien mit Kleinkindern sollen zum Beispiel ausgebaut werden. „In Möhringen sind Familiengottesdienste bislang eher die Ausnahme, es gibt sie klassischerweise vor allem zu Heiligabend oder Erntedank“, sagt Necker-Blaich. „Ich möchte mehr Angebote für Familien schaffen.“ Der Pfarrerin, die selbst vier Kinder hat, liegen die jungen Gemeindemitglieder besonders am Herzen. „In Büsnau habe ich einmal im Monat einen Kindergarten besucht. Mir macht die Arbeit mit Kindern einfach Spaß.“ Ihre eigenen sind 19, 16 und 14 Jahre alt, die beiden jüngsten sind Zwillinge.

 

Necker-Blaich schöpft also aus einem großen Erfahrungsschatz. Auch die Arbeit in Teilzeit ist die Pfarrerin gewohnt. Die größere Herausforderung ist die reduzierte Pfarrstelle: Von 100 auf 50 Prozent wurde Möhringen-Süd gekürzt. „Wie das relativ große Gottesdienstprogramm mit weniger Pfarrstellen leistbar sein wird, müssen wir noch erarbeiten“, sagt Necker-Blaich. Hintergrund: Necker-Blaichs Pfarrstelle wurde auf 50 Prozent reduziert. Die Pfarrstelle Möhringen-Nord, die derzeit Andrea Aippersbach innehat, wird gemäß Pfarrplan 2024 ebenfalls in den nächsten Jahren gestrichen. Neben Kürzungen gibt es in den kommenden Monaten weitere personelle Veränderungen. Im Fasanenhof wird Pfarrer Holger Zizelmann im Mai ins Amt eingeführt, in der Christuskirche verabschiedet sich Pfarrer Winfried Maier-Revoredo im Sommer in den Ruhestand.

 

Kurzum: Das Team in Möhringen setzt sich neu zusammen und vieles wird neu verteilt werden. Necker-Blaich freut sich darauf: „In unserer Gemeinde sind viele Ehrenamtliche sehr motiviert am Start. Das ist eine schöne Perspektive. Gemeinsam mit dem Kirchengemeinderat werden wir neue Wege gehen.“

 

(Artikel aus Möhringen Aktuell, KW 11/2021)

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben